Wulff, Küppersbusch und die Tüte Chips

    „Ich habe an einem Donnerstag Mitte Januar mit der Fernbedienung eine Sendung mit Maybrit Illner, Reinhold Beckmann und zwölf Meinungscontainern zusammengezappt. Es war alles gesagt, es kam nicht Neues mehr dabei heraus. Wenn man eine Tüte Chips aufmacht, isst man zwei und sagt: lecker. Und dann macht man den Fehler und isst den Rest auch noch. Übertragen: Die ersten paar Meldungen zu Wulff fand ich noch interessant als Sittengemälde. Dann liest man den ganzen Rest und weiß, während man es tut: Das ist nicht gesund, du kriegst schlechte Zähne.“

Friedrich Küppersbusch, Jahrgang 1961, in einem Interview mit dem Medienmagazin „journalist“, Nummer 2, Februar 2012. Küppersbusch gehört die TV-Produktionsfirma ProBono; bekannt wurde er in den 1990er Jahren durch eloquente Moderationen im ARD-Magazin „Zak“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.