In die Tiefe leben

In die Tiefe leben. Foto: (c) Valeat
In die Weite leben. Foto: (c) Valeat

 

Hier begriff ich, dass man sein Leben so weit als möglich leben müsse, nicht dem Tage nach, sondern in die Tiefe. Dass man nicht das Nächste tun muss, wenn man fühlt, dass man am Übernächsten, am Fernen, am Entferntesten mehr Anteil hat. Dass man träumen darf, während andere retten, wenn diese Träume einem wirklicher sind als die Wirklichkeit und notwendiger als Brot. Mit einem Wort: dass man die äußerste Möglichkeit, die man in sich trägt, zum Maßstabe seines Lebens machen müsse. Denn unser Leben ist groß, und es geht so viel Zukunft hinein, als wir tragen können.

Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)

14 Comments

  1. Kann man dies auch wie folgt deuten?:

    Diene so früh und so konsequent wie möglich Deinen wichtigsten Werten und Zielen bevor das Leben vorbei ist!
    Benutze gesellschaftliche Konventionen nicht als Vorwand um das Auzuschieben, was Dir Gewissen und Leidenschaft als richtiger flüstern.
    Beuge Dich nicht dem Druck nach Anpassung und Funktionieren, wenn dafür die Angst vor Isolation und Einsamkeit Dein Primärmotiv ist.
    Frage Dich immer wieder: Lebe ich täglich so, dass ich morgen mit möglichst wenig Reue sterben könnte?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.